Rezension über Die Verkehrung: Das Projekt des Patriarchats und das Gender-Dilemma – 1. Oktober 2011 von Claudia von Werlhof (Autor)

Gepostet am Aktualisiert am

Durch dieses Buch ist mir klar geworden, dass unser Leben, in allen gesellschaftlichen und gestalterischen Bereichen von patriarchalen Dogmen und Normen bestimmt wird. Claudia von Werlhof entwickelt eine radikal-grundsätzliche Kritik an den bestehenden Verhältnissen des Menschen und dem patriarchal-bestimmten Verhalten des Menschen gegenüber dem Leben, den naturgegebenen Existenzgrundlagen und der Erde.

Im Geschlechterverhältnis gilt das männliche Sein als gesamtgesellschaftliche Norm und wird dem weiblichen Sein übergestülpt und hindert das weibliche Sein an seiner selbstbestimmten Entwicklung. Aus der geschlechterspezifischen Körperlichkeit ergibt/ergäbe sich auch, jeweils, ein unterschiedliches Bewusstsein in der Herangehensweise und im Verständnis der Welt.

Doch, mit der Tabuisierung des weiblichen Bewusstseins findet nur eine Verwerfung des weiblichen Seins und des Seins an sich, statt. So, tendiert ein Großteil der feministischen Bewegung zum patriarchalen Paradigma und verankert, in der Aktivität und in der Individuation, den emanzipatorischen Faktor. Die naturgegebene Gebärfähigkeit wird als sekundäres, minderwertiges, archaisches Überbleibsel und als Hindernis beim Gleichberechtigungsprozess und bei der Emanzipation gesehen. In Wahrheit soll, mittels Emanzipation, die weibliche Seinsberechtigung und die natürliche Ursprünglichkeit, samt ihrer naturgegebenen Genealogie, überwunden werden. Die Gleichberechtigung wird zur Gleichmacherei und verhindert eine natürliche Entwicklung der Geschechter-Identität, die, von der angeborenen körperlichen Unterschiedlichkeit ausgeht. Das Dilemma entsteht nicht durch die Unterschiedlichkeit der Naturgegebenheiten, sondern dadurch, dass sie, patriarchatsbedingt, als Widerspruch definiert wird und nicht als Ergänzung.

Nicht die geborenen Naturgegebenheiten gelten als primär, sondern deren Reflexionen und die, von Menschen gemachten, Definitionen über die Natur werden zu Vorbedingungen der Wahrnehmung von Natur und zur Voraussetzung der Natur selbst, pervertiert.

Bei diesem Umwandlungsprozess der Natur in ein, von Menschen, Gemachtes spielt die patriarchal-wissenschaftliche Herangehensweise an die Erklärung und das Verstehen der Welt eine Hauptrolle, da diese Wissenschaft, als „Heiligste aller Kühe“, den Status der Definitionshoheit beansprucht. Leider werden für die Umsetzung und Umwandlung der Naturgegebenheiten die Naturressourcen, unwiederbringlich, verbraucht und zerstört und unsere Existenzgrundlagen samt Generativität werden in Gefahr gebracht.

Im patriarchalen Weltbild emanzipiert sich das naturverbrauchende Macher-Prinzip gegenüber dem lebenserhaltenden Gebär-Prinzip, obwohl es das Macher- und Gestaltungs-Prinzip ohne die vorherigen, geborenen und gewachsenen Naturgegebenheiten nicht gäbe.

Es ist höchste Zeit, diese Pervertierung zu überwinden, wenn wir unsere Lebensgrundlagen erhalten wollen. Die Alternative dazu ist ein Leben im Einklang mit dem irdisch-natürlichen Kreislauf-Prinzip und die Überwindung des patriarchal-dualistischen Dilemmas.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s