Die deutsche Familienpolitik und das Erbe des Totalitarismus

Gepostet am Aktualisiert am

Interessant, dass sich der Deutsche Arbeitgeberverband Sorgen über die Familienpolitik macht!

machthttp://www.deutscherarbeitgeberverband.de/aktuelles/2015_01_08_dav_aktuelles_familienpolitik.html

Aber auch hier bemängele ich den Mutterbezug. Die Mutter-Kind-Bindung wird zwar, als elementare Vorraussetzung einer positiven Persönlichkeits-Entwicklung mit Fokus auf dem Kind erkannt, aber die Situation der (leiblichen) Mütter und deren Lebensperspektiven werden unter marktwitschaftlichen Gesichtspunkten interpretiert. Mütter wollen aus der wirtschaftlichen Abhängikeit zu ihren Männern raus, begeben sich aber in meist abhängige Arbeitsverhältnisse, was ihrer Bindung zum Kind abträglich ist. Mütter werden, wie immer, gar nicht gefragt und dienen weiterhin als patriarchal-wissenschaftliche Projektionsfläche sozialpolitischer Interessen. Die Wissenschaft und die Herangehensweise an Untersuchungen und Erklärungen sind per se ohne jeglichen Mutterbezug. Der Teufelskreis von Störung, Verletzung und Zerstörung der Mutter-Kind-Bindung kann nur unter Einbezug von Müttern überwunden werden. Die patriarchale Ignoranz gegenüber der naturgegebenen Mutterbezogenheit allen irdischen Lebens kann kein Problem lösen. Aber, unter Einbindung des Mutterbezugs, der Mutterbezogenheit, der Mutterschaft und der Selbst~ und Mitbestimmung der Mütter sind, meiner Meinung nach, nachhaltige Problemlösungen möglich.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s