Ein Versuch hinter die Worte zu blicken

Gepostet am Aktualisiert am

Weltpolitik

Putin und Trump – ein Gespann?

Von KAI EHLERS | Veröffentlicht vor 3 Tagen in: Weltpolitik                   https://www.hintergrund.de/politik/welt/putin-und-trump-ein-gespann/

Eine, wie ich finde,  sachliche, ausführliche und ausgewogene Analyse der patriarchalen Weltpolitik mit dem Schwerpunkt auf Putin und Trump, ohne tendenziös einseitige Bevorzugung.

Im Großen und Ganzen wird in dem Text eine Lösungsmöglichkeit für die Dilemmata im Ost – Westverhältnis  anvisiert.

Leider hält sich der Autor, genau wie das Gros der patriarchalen Intelligenzia, zu lange im Status quo auf, der ebenso problembehaftet ist wie die Lösungsmöglichkeiten.

Zumindest wird eine 100%ige Kehrtwendung im global-politischen Handeln und der globalen Lebensweise als Notwendigkeit angedeutet. Die Richtung stimmt, wird aber noch zu sehr von Herrschaftsgläubigkeit dominiert. Anders kann ich mir die explizite Auslassung des Autors über die beiden Weltherrschaften (inklusive der dritten aufstrebenden Weltmacht China) nicht erklären.

Ich stimme dem Autor zu, dass Trump mit seinen rückwärtsgewandten Rezepten nur das Gegenteil von dem erreicht, was er anstrebt. Mit alten, bereits gescheiterten Konzepten lässt sich weder leben, noch eine Zukunftsperspektive erarbeiten, wie an der Revitalisierung rechter „Vater-Staats-Nationalismen“ zu erkennen ist.

 Solange Menschen von einer  Herrschaft instrumentalisiert und fremdbestimmt werden im Namen eines Gottes oder einer angeblich höheren utopischen Kognition, führt der Weg zwangsläufig in die biblisch prophezeite Real-Apokalypse. Andere Optionen lässt das patriarchale Paradigma nicht zu – entweder unterwürfige Gläubigkeit oder Untergang.

 Wer eine bessere Welt als die Naturgegebene, im Namen des Herrn er-schaffen will , der erweist sich als Feind der Menschheit, der Erfahrbarkeit, des irdischen Lebens, des Wissens, der Weisheit und der Erde.

 Leider spielt der Autor noch immer zu sehr auf der Herrschaftsklaviatur. Mit Herrschaft lässt sich die Welt nicht bewahren, weil  Herrschaft das Agens für Spaltung und Zerstörung aller Naturgegebenheiten ist wegen seines Anspruchs auf Überlegenheit über Natur, Frau (Mensch) und Erde. Wobei der Gottesglaube immer als Hilfsmittel und als  Krücke gedient hat/dient.

Die, vom Autor, angedeutete neue Welt kann ohne Respekt vor der individuellen verantwortungsvollen  Selbst- und Mitbestimmung des Menschen nicht realisiert werden.

Der Fokus liegt hier auf Verantwortung gegenüber dem Leben, der fürsorglichen  Lebensgemeinschaft, der Natur, der existenziellen Lebensgrundlagen, der Umwelt und der Erde.

Herrschaft ist kein Archetyp für ein reziprokes und zukunftweisendes Lebensmodell, sondern eine Emanzipation aus der natürlichen Bedingtheit und ein Anspruch auf Suprematie!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s